Helfen Wasserbetten bei Rückenschmerzen?

Schmerzen im Rücken bzw. im Bereich der Lenden- und Brustwirbelsäule kennt heutzutage fast jeder.

Ursache hierfür können viele unterschiedliche Faktoren sein, wie z.B. Bewegungsmangel, Fehlhaltungen, Stress oder auch körperliche Belastung. Im häufigsten Fall sind die Schmerzen harmlos und gehen nach wenigen Tagen von alleine wieder weg. Bei manchen lassen die Beschwerden jedoch nicht so schnell nach und können sogar chronisch werden.

Auch eine falsche Matratze kann Auslöser für das bekannte Leidensproblem sein. Ist die Matratze zu weich eingestellt, sinkt der Körper zu sehr ins Polster und die Wirbelsäule verkrümmt sich. Dies kann wiederum sowohl zu Verspannungen, unruhigem Schlaf als auch zu Rückenschmerzen am nächsten Tag führen.

Wie aber sieht die Matratze für den perfekten Schlaf aus? Welche Eigenschaften muss sie besitzen, um keine Schmerzen im Bereich der Lenden- und Brustwirbelsäule auszulösen?

Diese und ähnliche Fragen werden von der Gesellschafft sehr umstritten beantwortet. Gerade Wasserbetten werden immer mehr positiv vermarket und mit Wellness-Attributen verbunden: Sie lassen sich mittlerweile in einigen Wellnesshotels wiederfinden und werden insgesamt mit Erholung und Entspannung assoziiert. Doch stellt ein Wasserbett auch das perfekte Gegenmittel bei Rückenschmerzen dar?

In der Tat ist es möglich, dass Wasserbetten Rückenschmerzen entgegenwirken können! Allerdings müssen dabei, wie bei herkömmlichen Matratzen, wichtige Faktoren beachtet werden. So spielen die richtige Befüllung und der Beruhigungsgrad des Wassers eine entscheidende Rolle.

Zu viel Wasser im Bett kann sich in starken Wölbungen äußern, sodass sich die Matratze dem Körper nicht richtig anpassen kann und die Wirbelsäule untypisch verformt wird. Befindet sich zu wenig Wasser im Bett kann der Körper zu sehr einsinken und sich ebenfalls ungesund verformen – ähnlich wie bei einer herkömmlichen, zu weich eingestellten Matratze.

Beide Einstellungsarten können dafür sorgen, dass die Rückenschmerzen mittelfristig verstärkt werden. Hilfreich wäre es daher, durch ein erstes Probeliegen herauszufinden, ob die Befüllung und der Beruhigungsgrad bereits gut sind oder diese individuell noch einmal angepasst werden müssten. Sobald die richtige Einstellung vorliegt, erlaubt es die komfortable Anschmiegsamkeit eines Wasserbettes, sich im Schlaf ungestört zu bewegen.

Ein besonderer Vorteil des Wasserbetts stellt außerdem die integrierte Heizung dar, die das Wasser auf Wunschtemperatur aufwärmt und konstant hält. Wärme kann positiv zur Muskelentspannung beitragen und vorhandenen Rückenschmerzen entgegenwirken. Selbst die tiefliegenden Muskeln profitieren davon, sodass sich der Körper am nächsten Morgen regeneriert anfühlt. Die Temperatur kann individuell eingestellt werden und auf den eigenen Körper angepasst werden. Selbst im Sommer kann die Heizung mit einer Temperatur von 25-27°C, für ein angenehm, kühles Bettklima sorgen, da das Wasser nicht wie bei einer normalen Matratze die Körperwärme aufnimmt und speichert, sondern die eingestellte Temperatur hält.

Insgesamt ist es vor dem Kauf eines Wasserbettes zur Entgegenwirkung von Rückenschmerzen also wichtig auf Faktoren wie die Befüllung und den Beruhigungsgrad des Wassers zu achten. Auch muss mit einer gewissen Umgewöhnungsphase gerechnet werden: Der Körper wird nicht sofort an die neue Lage gewöhnt sein, sodass es zu Beginn noch zu leichten Beschwerden kommen kann. Mit der Zeit sowie der richtigen Einstellung sollten diese aber nachlassen.

Selbstverständlich beraten wir Sie auch beim Thema Wasserbetten mit unserer langjährigen Expertise und beantworten Ihre Fragen. Kommen Sie vorbei und wir finden gemeinsam mit Ihnen das perfekte, individuelle Schlafsystem für Ihren gesunden, erholsamen Schlaf.


E-Mail